Gekochte Mathematik – Das “Cooking Math”-Projekt zusammen mit der HfG

Was kommt dabei heraus, wenn Designstudenten der Hochschule für Gestaltung (HfG) durch Doktoranden der Mathematik mit Mathewissen gefüttert werden und dieses in einem künstlerischen Projekt umsetzen? Genau das wollten Jill Enders und Chris Spatschek von der HfG mit ihrem Projekt “Cooking Math” herausfinden. Die Ergebnisse waren sehr vielseitig und es kamen ganz verschiedene Medien zum Einsatz:

Rotes_Band"

Begehung des Pojekts “Das rote Band” von Johannes Eilinghoff und Christina Vinke

Johannes Eilinghoff beschäftigt sich in seiner Doktorarbeit mit sogenanten Splittingverfahren zur Berechnung von Lösungen für Differentialgleichungen. Im Rahmen der Projektarbeit mit Christina Vinke entstand ein Text, der seine Problemstellung und seine Lösungsstrategie beschreibt. Dieser wurde von Johannes Eilinghoff im Soundstudio eingesprochen. Besucher ihres Kunstwerks “Die rote Linie” bekommen diesen beim Ablaufen einer auf den Boden gemalten roten Zickzackline per Kopfhörer vorgespielt.

Wie kann man mathematische Modelle von Wellen plausibel machen? Ein Versuch ist das Animationsvideo von Oliver Jelko und David Hipp. Es erklärt in simplen Schritten wie man von der physikalischen Anwendung zur mathematischen Welle kommt, aus welchen Teilen sich die Mathematik der Welle zusammensetzt und wie sich Veränderungen der Eigenschaften des Randes des betrachteten Gebiets auf die Welle auswirken.

Patrick Krämer hat mit dem Designstudenten Hendrik Whelan zusammengearbeitet. Dieser hatte die Idee, einen kurzen Film über die Arbeitsweise eines Mathematikers zu produzieren. Es entstand ein animiertes Video im Comic-Stil, das die Geschichte eines Mathematikers erzählt. Die Hauptfigur in der Geschichte findet eine komplizierte Maschine (als Metapher für die komplizierte Differentialgleichung in Patrick Krämers Forschung) und möchte herausfinden, wie man diese Maschine effizient bedient (als Metapher dafür, die Gleichung effizient zu lösen). Am Ende der Geschichte wird von der Hauptfigur eine Anleitung für die effiziente Bedienung der Maschine geschrieben, um die Erkenntnisse für die Nachwelt festzuhalten (als Metapher für das Schreiben einer Veröffentlichung zur effizienten Lösung der Differentialgleichung).

_MG_1812e_2

Erklärung von Numerik für Differentialgleichungen mithilfe von Symbolen von Desiree Kabis, Wendy Fox und Marcel Mikl

Im Projekt Grafik/Numerik versuchen Desiree Kabis, Wendy Fox und Marcel Mikl grundlegende Begriffe der Numerik für Differentialgleichungen mithilfe von speziell entwickelten Symbolen zu erklären. Die Symbole bestehen aus intuitiv verständlichen Zeichen und bauen schrittweise aufeinander auf. Das Zusammensetzen der Symbole ist durch die Funktionsweise koreanischer Schriftzeichen inspiriert und die Vorgehensweise spiegelt eine grundlegende Methodik der Mathematik wieder.

Im Rahmen des Modellansatz Podcasts sind Podcastfolgen zum Download über “Cooking Math” allgemein, die Splittingmethoden von Johannes Eilinghoff, die Zeitintegration von Patrick Krämer und die dynamischen Randbedingungen von David Hipp entstanden.

Präsentation_Bühne

Die Teilnehmer von Cooking Math auf der Bühne des ScienceSlams

Für uns als Mathematiker ermöglichte das gemeinsame Projekt einen schöner Einblick in die Arbeitsweise und die Mentalität an der HfG und in die Denkweise der Designstudenten. Darüber hinaus war es interessant und lehrreich unser Fachwissen fachfremden Zuhörern in einer für diese verständlichen Weise zu präsentieren und von diesen Fragen dazu gestellt zu bekommen. Für die HfG-Studenten war es ein interessanter Einblick in die Arbeitsweise von Mathematikern und in die streng logische Denkweise dieser Wissenschaft.

Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit mit Jill Enders, Chris Spatchek und allen Designstudenten! Danke auch für die schönen Fotos von der Präsentation von “Cooking Math” im Rahmen des 16. ScienceSlam Karlsruhe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *